USL-Turnier 2018

Reglement / Spielregeln USL Turnier 2017

Grundsätzlich sind die Spielregeln des SFV gültig. Einzelne Anpassungen / Änderungen werden hier erläutert.

Spieldauer

Ein Spiel dauert 12 Minuten. (Final 20 Minuten)

Kleidung und Ausrüstung

Alle Spieler der an einem Spiel beteiligten Teams haben das ganze Spiel in vollständiger Bekleidung bzw. Ausrüstung (Leibchen, Hose, Stulpen, Schienbeinschoner, Schuhe) zu bestreiten.

Treten zwei Teams mit gleichfarbiger oder verwechselbarer Bekleidung (Leibchen, Hosen, Stulpen) zu einem Spiel an, so hat das Heimteam das Recht, in den im Aufgebot gemeldeten Farben zu spielen. Der Gegner zieht die Überzieher an.

Punkte
  1. Der Sieger eines Meisterschaftsspiels erhält 3 Punkte.
  2. Bei unentschiedenen Meisterschaftsspielen erhalten beide Teams je einen Punkt.
  3. Der Verlierer eines Meisterschaftsspiels erhält 0 Punkte
Rangordnung

Für die Feststellung der Rangordnung von Teams innerhalb einer Gruppe sind der Reihe nach folgende Kriterien massgebend:

  1. die Zahl der erzielten Punkte in allen Spielen der betreffenden Gruppe
  2. die bessere Tordifferenz in allen Spielen der betreffenden Gruppe
  3. die grössere Zahl der erzielten Tore in allen Spielen der betreffenden Gruppe
  4. die Tordifferenz aus den direkten Begegnungen der punktgleichen Teams;
  5. die grössere Zahl der auswärts erzielten Tore in allen Spielen der betreffenden Gruppe
  6. wenn nach Punkt 5 immer noch alles gleich, Penaltyschiessen.

Die Kriterien gelten auch für die Ermittlung der zwei besten Gruppen 3! (Punkt 4 ausgeschlossen)

Protest
  1. Wenn ein Team einen Protest einreichen will, so muss sein Kapitän dies dem Schiedsrichter unmittelbar nach dem Entscheid bzw. Vorfall, welcher Anlass des Protests bildet, und vor Wiederaufnahme des Spiels unter Verwendung des Worts «Protest» anmelden.
  2. Proteste gegen Tatsachenentscheide und die Zeitnahme des Schiedsrichters sind ausgeschlossen.
  3. Proteste, die sich auf den Zustand des Spielfeldes, der Tore oder des Balles, die Markierung des Spielfeldes, den Spielbeginn oder die Ausrüstung des gegnerischen Teams beziehen, müssen dem Schiedsrichter vor dem Anstoss zum Spiel angemeldet werden.
  4. Beanstandungen, die das Wort «Protest» nicht enthalten, gelten nicht als Protestanmeldung.
  5. Der Schiedsrichter ist verpflichtet, sofort nach dem Protestgrund zu fragen.
  6. Der Schiedsrichter hat dem Kapitän des gegnerischen Teams in Gegenwart des Kapitäns des protestierenden Teams von der Protestanmeldung und vom Protestgrund sofort Kenntnis zu geben, wobei der Schiedsrichter den Ort bezeichnet.
Rauchverbot

Das Rauchen auf dem Kunstrasen ist während der gesamten Dauer der Spiele (inkl. Pause) untersagt.

Anzahl Spieler

Die Partie wird von zwei Teams mit jeweils höchstens 6 Spielern bestritten, von denen einer der Torwart ist. Jeder Spieler darf nur in einer Mannschaft spielen.

Auswechslungen

Der Auswechselspieler darf das Spielfeld erst betreten, nachdem der zu ersetzende Spieler das Spielfeld verlassen hat. (an gleicher Stelle!)

Direkter Freistoss

Ein Spieler verursacht einen direkten Freistoss für das gegnerische Team, wenn er eines der nachfolgend aufgeführten sieben Vergehen nach Einschätzung des Schiedsrichters fahrlässig, rücksichtslos oder brutal begeht:

  • einen Gegner tritt oder versucht, ihn zu treten,
  • einem Gegner das Bein stellt oder es versucht,
  • einen Gegner anspringt,
  • einen Gegner rempelt,
  • einen Gegner schlägt oder versucht, ihn zu schlagen,
  • einen Gegner stösst,
  • einen Gegner angreift.

Dem gegnerischen Team wird ebenfalls ein direkter Freistoss zugesprochen, wenn ein Spieler eines der nachfolgenden drei Vergehen begeht:

  • einen Gegner hält,
  • einen Gegner anspuckt,
  • den Ball absichtlich mit der Hand spielt (gilt nicht für den Torwart im eigenen Strafraum).
Strafstoss

Begeht ein Spieler eines der genannten zehn Vergehen im eigenen Strafraum, ist dies durch einen Strafstoss zu ahnden, vorausgesetzt, der Ball ist im Spiel. Dabei ist unerheblich, wo sich der Ball zum Zeitpunkt des Vergehens befindet.

Indirekter Freistoss

Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoss für das gegnerische Team, wenn er innerhalb seines Strafraums eines der folgenden vier Vergehen begeht:

  • Er hält den Ball mehr als sechs Sekunden lang in seinen Händen, bevor er ihn für das Spiel freigibt.
  • Nachdem er den Ball freigegeben hat, berührt er ihn erneut mit der Hand, bevor ein anderer Spieler den Ball berührt hat.
  • Er berührt den Ball, den ihm ein Mitspieler mit dem Fuss absichtlich zugespielt hat, mit der Hand.
  • Er berührt den Ball, den er direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten hat, mit der Hand.

Ausserdem verursacht ein Spieler einen indirekten Freistoss für das gegnerische Team, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters

  • gefährlich spielt,
  • den Lauf des Gegners behindert,
  • den Torwart daran hindert, den Ball aus seinen Händen freizugeben
Gelbe und rote Karten

Eine gelbe Karte hat zur Folge, dass der betroffene Spieler 2 Minuten das Spielfeld verlassen muss. Die bestrafte Mannschaft spielt 2 Minuten in Unterzahl.

Eine rote Karte hat zur Folge, dass der betroffene Spieler das Spielfeld verlassen muss. Die bestrafte Mannschaft spielt das gesamt Spiel in Unterzahl zu Ende.

Eine rote Karte aufgrund eines Fouls / Reklamieren / Beschimpfen ergibt 2 Spielsperren.

Eine rote Karte aufgrund einer Tätlichkeit führt zum Turnierausschluss des betroffenen Spielers.

Torhüterzuspiel

Der Rückpass eines Mitspielers darf vom Torhüter nicht in die Hände genommen werden.

Wenn der Ball von einem Mitspieler mit dem Fuss zwar nicht direkt in Richtung des Torhüters, jedoch absichtlich so gespielt wird, dass der Torhüter den Ball unter Kontrolle bringen kann, gilt dieses Verhalten als absichtliches Zuspiel.

Kein Zuspiel an den Torhüter liegt vor, wenn der Ball durch einen Mitspieler des Torhüters ohne Absicht abgelenkt oder abgefälscht wird.

Ein absichtliches Zuspiel an den Torhüter liegt hingegen vor, wenn der Ball durch einen Ge-genspieler ohne Absicht abgelenkt oder abgefälscht wird.

Abstoss / Auskick

Der Ball darf beim Abstoss / Abkick über die Mittelinie ausgehen, auch wenn kein Feldspieler den Ball berührt hat.

Penaltyschiessen

Ist in der K.O.-Phase nach 12 Minuten (Final 20 Minuten) immer noch unentschieden, wird das Spiel im Penaltyschiessen entschieden. Pro Team müssen 5 verschieden Schützen ausgewählt werden. Ein Schütze darf erst ein zweites Mal Anlauf nehmen, wenn alle anderen Teammitglieder bereits einen Penalty geschossen haben.

Abseits

Es wird ohne die Abseitsregel gespielt.